Was man unter Energieeinsparung versteht

Was man unter Energieeinsparung versteht

Unter dem Begriff Energieeinsparung wird die Gesamtheit aller Maßnahmen verstanden, die zur Verringerung des Verbrauchs an Energie der Träger von Energie beitragen. Dieser Begriff ist nicht zu verwechseln mit dem Wort Energieeffizienz. Darunter wird das Verhältnis zwischen angestrebten Nutzen zu dem Energiewand verstanden, also die Effizienz des Einsatzes von Energie.

Hintergrund und Erläuterung

Energieeinsparung wird aus vielerlei Gründen notwendig. Zu den Ursachen zählen finanzielle Aspekte, den die Energie, die gespart wird, macht sich auf das Portemonnaie bemerkbar. Jedoch sind monetäre Gründe sekundär zu nennen, denn in erster Linie wird Energieeinsparung notwendig, da die meisten heute genutzten fossilen Rohstoffe auf Grund einer begrenzten Verfügbarkeit in nicht allzu ferner Zukunft zu einem Rohstoff- und daraus resultierenden Energiemangel führen werden. Auch verursachen zahlreiche Energieformen, wenn sie maßlos betrieben werden, wie es in der Vergangenheit oft der Fall war, schwere, irreparable Schäden an Mensch, Tier und Umwelt. Die Nebenwirkungen dieser Energiemethoden, die durch Abgase und anderen Dingen entstehen sind gravierend und machen Energieeinsparung notwendig. Waldschäden und globale Erwärmung sind nachgewiesenermaßen Schäden, die auf den Einsatz fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung eingesetzt werden.

Energieeinsparung bei den Endverbrauchern

Energieeinsparung wird für den Endverbraucher zum besonderen Thema, da sich die Energiepreise nachfrageabhängig gestalten und diese für die Haushalte in den vergangenen zwanzig Jahren stetig gestiegen sind. Deshalb wird der Ruf nach erneuerbaren Energien aus Gründen der Energieeinsparung immer lauter.

Es bieten sich folgende methodische Ansätze zur Energieeinsparung einer speziellen Energieform an. Zum einen wäre dies bei der Verringerung des gesamten Energiebedarfs der Fall, in dem auf bestimmte Zusatzleistungen verzichtet wird. Diese Art der Energieeinsparung ist sehr einfach und bietet sich daher auch für den Endverbraucher optimal an. Das Licht in ungenutzten Räumen ausschalten, das Wasser während des Putzens der Zähne oder des Rasiervorgangs abstellen und aus Stand-By-Geräten den Stecker ziehen, wenn diese nicht genutzt werden. Mit diesen einfachen Methoden der Energieeinsparung, die sich jeder leicht antrainieren kann, ist das Einsparungspotenzial enorm.

Ausgewählte Beispiele

Foto: Spectral-Design	 (Fotolia.com)

Foto: Spectral-Design (Fotolia.com)

Des Weiteren trägt die Steigerung der Energieeffizienz zur Energieeinsparung effektiv bei. Durch die Erhöhung der Effizienz kann der Verbrauch und die damit einhergehenden Kosten deutlich gesenkt werden. Diese Art der Energieeinsparung lässt sich schon durch den Einsatz kleinerer Geräte für jeden Verbraucher durchführen. Zum Beispiel ist der Einsatz von Energiesparlampen im Vergleich zu uneffizienten Glühlampen ein wichtiger Schritt zur Energieeinsparung. Ebenfalls ist eine gute Isolierung des Hauses ein guter Weg. Gut isolierte Häuser vermeiden zu starke Hitze im Sommer, wodurch der Einsatz der Klimaanlage überflüssig wird und zu starke Kälte im Winter bzw. die Verflüchtigung der Heizungswärme, wodurch die Heizkosten sinken. Die Nutzung von Abwärme oder Wärmerückgewinnung sind ebenfalls sehr gut geeignet, vor allem in der Industrie, zur Energieeinsparung.

Zwar ist die Nutzung alternativer Energieformen keine Energieeinsparung im eigentlichen Sinne des Wortes, jedoch lassen sich damit vor allem Kosten senken und die Umwelt schonen. Zum Beispiel sind Kurzfahrten mit dem Auto wahre Energiefresser, wenn auf das Fahrrad zurückgegriffen wird, spart das CO2 Emissionen und Kosten.

Das wirtschaftlich mögliche Einsparpotenzial für den gesamten Verbrauch ist enorm. Es wird davon ausgegangen, dass in den meisten privaten Haushalten und Betriebsstätten durch Steigerung der Energieeffizienz zwischen 20 und 30 Prozent eingespart werden kann. Gedanken zur Energieeinsparung sind also durchaus lohnenswert.